Hinweis: Das Amtsgericht Königs Wusterhausen hat seine Internet-Seiten auf barrierefreien Zugriff optimiert und verwendet deshalb standardisiertes CSS (Stylesheets). Sollte Ihr Browser dieses nicht korrekt anzeigen, unterstützt er nicht die üblichen Webstandards. Weitere Informationen finden Sie hier.

Geschäftsstelle Grundbuchamt

Das Grundstück ist im Rechtssinn ein abgegrenzter Teil der Erdoberfläche, der im Kataster (Flurbuch) vermessen und im Grundbuch als Grundstück eingetragen ist.

Das Grundbuchamt ist das Amtsgericht (außer in Baden Württemberg), dieses ist örtlich zuständig für sämtliche in seinem Bezirk liegenden Grundstücke. Zur besseren Übersicht sind die Grundstücke in Grundbuchbezirke zusammengefasst, die den Gemeindebezirken entsprechen.


Das Grundbuchamt Königs Wusterhausen erreichen Sie unter: 03375 - 271 0.


Das Katasteramt Lübben gehört nicht zum Amtsgericht und befindet sich in der



Reutergasse 12
15907 Lübben
Telefon:  03546 - 202700.


Das Grundbuch ist ein öffentliches Register. Schon im Mittelalter wurden in den Städten sogenannte Grund- und Schreinsbücher geführt, in denen dann die Auflassungsprotokolle gesammelt wurden.

Für jedes Grundstück wird ein besonderes "Grundbuch" in Form eines Grundbuchblattes angelegt. Die älteren Bände sind gebundene Bücher, danach kamen die Loseblattbücher. Heute liegen die Grundbücher nur noch in elektronischer Form vor.


Das Grundbuchblatt besteht aus:




  • der Aufschrift (Amtsgericht, Gemarkung und Grundbuchblattnummer,



  • dem Bestandsverzeichnis (Angaben über Gemarkung, Flur, Flurstück, Größe, Wirtschaftsart, Lage und Rechte, die mit dem Grundstück verbunden sind,



  • den drei Abteilungen:
    a) Abteilung I bezeichnet den Eigentümer und den Grund des Erwerbs,
    b) Abteilung II die Lasten und Beschränkungen, die auf dem Grundstück ruhen z. B. Vorkaufsrecht, Zwangsversteigerungsvermerk,
    c) Abteilung III die Grundpfandrechte wie Hypotheken, Grund- und Rentenschulden



Zu jedem Grundbuchblatt wird eine Grundakte geführt. Sie enthält sämtliche Vorgänge, die Grundlage von Eintragungen sind, z. B. Kaufverträge, Erbscheine, Bewilligungen u.a. mehr.

Das Grundbuch und die dazugehörende Grundakte können von jedem kostenlos eingesehen werden, der ein berechtigtes Interesse hat. Auch Abschriften können gefertigt werden.

Beispiel:
Frau Meyer möchte das neben ihrem Grundstück gelegene Stück Wiese des Herrn Schröder kaufen. Herr Schröder ist zum Verkauf bereit. Bevor Frau Meyer in die Kaufverhandlungen eintritt, sieht sie das betreffende Grundbuchblatt dieser Wiese des Herrn Schröder ein. Ihr berechtigtes Interesse weist sie durch Vorlage des Verkaufsangebotes des Herrn Schröder nach.

Eintragungsvoraussetzungen

Um im Grundbuch eine Eintragung vornehmen zu lassen, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

Antrag und Bewilligung müssen vorliegen sowie der Betroffene muss voreingetragen sein.

Der Antrag

Der Antrag kann von jeder Partei schriftlich oder zu Protokoll einer Servicekraft der Grundbuchgeschäftsstelle gestellt werden, zum Beispiel



  • vom Eigentümer des Grundstücks und vom Erwerber,

  • vom Hypothekengläubiger (Banken usw.) und vom Eigentümer des zu belastenden Grundstücks,

  • vom alten und vom neuen Hypothekengläubiger bei Übertragung der Hypothek.


Auch der Notar, de eine für die Eintragung erforderliche Erklärung beurkundet oder beglaubigt hat, z. B die Einigung, kann im Namen eines Antragsberechtigten den Antrag stellen.

Der Zeitpunkt des Eingangs eines Antrages beim Grundbuchamt ist für den Rang eines Rechts von ausschlaggebender Bedeutung. Der Eingangsstempel des Grundbuchamtes zeigt deshalb außerdem Tag die Stunde und die Minute des Eingangs an.